Behandlung von übermäßigem Schwitzen

Übermäßiges Schwitzen unter den Achseln oder an Händen und Füßen ist für viele Leute ein belastendes Problem. Heutzutage stehen Ihnen mehrere wirkungsvolle Behandlungsmethoden zur Verfügung, die im einzelnen besprochen werden.

Behandlung von übermäßigem Schwitzen durch Achselschweißdrüsenentfernung
Hierdurch kann verstärktes Schwitzen unter den Achseln dauerhaft gemindert werden. Dazu ist eine kleine Operation erforderlich: Die Achselhöhlen werden dazu mit örtlichem Betäubungsmittel unterspritzt (Tumeszenzanästhesie). Auf jeder Seite werden 2-3 kleine Hautschnitte (ca. 4-6mm lang) unter den Achselhöhlen gesetzt. Durch diese Hautöffnungen werden Absaugkanülen, die auch zur Fettabsaugung benutzt werden mit 3-4 mm Durchmesser unter die Haut gebracht. Die Schweißdrüsen, die direkt unter der Haut liegen, werden durch Absaugen dauerhaft entfernt. Nach der Operation kann sich in dem Bereich ein Bluterguß ausbilden, der nach ca. 1-2 Wochen wieder zurückgebildet ist. Die kleinen Hautschnitte werden mit Klammerpflaster verschlossen und es wird ein Druckverband angelegt. In der Regel können Sie direkt nach dem ambulanten Eingriff am Alltagsleben teilnehmen. Bei schwerer körperlicher Arbeit, empfehlen wir Ihnen nach dem Eingriff 2-3 Tage frei zu nehmen. Vor der Behandlung ist ein ärztlicher Besprechungstermin erforderlich.

Unterspritzung mit Botox bei stark schwitzenden Handflächen und Fußsohlen
Die Achselhöhle, die Handflächen oder Fußsohlen können mit Botox unterspritzt werden. Dadurch wird die Schweißbildung erheblich bis vollständig reduziert. Die Wirkung hält ca. 6 Monate. Dann kann die Behandlung wiederholt werden.
Bei wiederholten Unterspritzungen kann die Wirkung auch 6-12 Monate anhalten.

Behandlung des übermäßigen Schwitzen mit Medikamenten
Auch spezielle Tabletten können übermäßiges Schwitzen reduzieren z.B. Sweatosan, ein pflanzliches Medikament mit Salbeiextrakt oder Vagantin. Die Behandlung mit Tabletten empfiehlt sich, wenn nur in bestimmten Situationen vermehrt geschwitzt wird z.B. bei Vorträgen etc.. Die Tabletten haben keinen nachhaltigen Effekt und wirken nur so lange sie eingenommen werden.

Dr. med. Isabel Gahlen

Fachärztin für Dermatologie und Venerologie, Allergologie, Phlebo­logie, Lasertherapie